News

Medienpartner

daten/bilder/medienpartner/green-news.pngdaten/bilder/medienpartner/logo-golfwoman.png GolfBest24daten/bilder/medienpartner/rheingolf-messe.png Golf-Update Golfpost

Die Driving Queens unterstützen die Frauenhauskoordinierung e.V.

Kontakt

Susanne Fiederer
+49 170 3242119
fiederer@driving-queens.de

 

Zum Kontaktformular

Golf am Rande des ATP in Braunschweig: 1.250 Euro für die DKMS

09.07.2019, 07:38 Uhr

Golf am Rande des ATP in Braunschweig: 1.250 Euro für die DKMS

Das zweite Braunschweiger Turnier der Driving Queens in Zusammenarbeit mit der WNL (Women’s Network Lounge) ist am Samstag erfolgreich zu Ende gegangen. Mehr als 40 Teilnehmer sorgten dafür, dass der gemeinnützige Verein einen Scheck in Höhe von 1.250 Euro für die DKMS mitnehmen konnte. 

„Wir sind sehr stolz, dass wir mit unserem zweiten Turnier hier in der Region, noch dazu am ersten ATP-Wochenende, eine solche Resonanz erzielen konnten“, freut sich Susanne Bachmann, Präsidentin der Driving Queens, über die gelungene Veranstaltung und die Spendensumme, die durch die Teilnehmer zusammen gekommen ist. Der erste deutsche Ladies-Golfverein hat sich der guten Sache verschrieben und ist seit Gründung mit Veranstaltungen für Organisationen wie die DKMS aktiv. „Dabei ist es vor allem auch das Netzwerk von Powerfrauen, das hinter uns steht und einen Verein wie die Driving Queens erst möglich macht“, erklärt sie die Idee der Queens. Seit Sommer 2011 ist der Verein unterwegs und hat seitdem etliche Partner und Mitglieder gewinnen können. So existiert u.a. eine enge Zusammenarbeit mit dem Golf-Fashion-Label girls golf. Auch die Braunschweiger Steuerberatungsgesellschaft Tischer & Stöber mit Inhaberin Sabine Wingens gehört zu den Förderern der Queens. „Wir wollen uns gegenseitig unterstützen und ein gemeinsames Netzwerk von Golf spielenden Powerfrauen weiter auf- und auszubauen“, so Bachmann  

Etliche Sponsoren und Unterstützer haben diesen Braunschweiger Golf-Event möglich gemacht: „Ohne dieses Sponsoren-Netzwerk wäre die Umsetzung unserer Idee nicht machbar“, betont Bachmann. Auch die großzügige Tombola, deren Erlöse in diesem Fall an die DKMS gehen, wurde durch Spenden von Partnern erst möglich. 

 

 

» Zurück